Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.
Fon +49 451 • 5 80 98 - 0

LMT-Inkubator: Jetzt auch mit Tomographen von GE kompatibel

Jahrelange Vorbereitungen und Tests waren notwendig – jetzt ist es endlich soweit: Der einzigartige Inkubator nomag® IC kann in Magnet-Resonanz-Tomographen von General Electric (GE) eingesetzt werden. GE, mit Stammsitz in den USA, ist einer der größten Konzerne der Welt. In zahlreichen Kliniken in Deutschland, den USA und vielen anderen Ländern der Erde stehen Geräte von GE. So können ab sofort weltweit Frühchen noch besser untersucht werden.

„Wir freuen uns sehr, dass der nomag® IC jetzt auch mit den Magnet-Resonanz-Tomographen von General Electric kompatibel ist“, sagt Torsten Lönneker-Lammers, Geschäftsführer der LMT Medical Systems GmbH in Lübeck. „Immerhin ist GE in den USA Marktführer, was die Versorgung von Kliniken mit MRTs anbelangt. Auch in Deutschland haben einige Kliniken Geräte von GE. So kann jetzt auch in diesen Kliniken unser nomag® IC zur Untersuchung der Neugeborenen eingesetzt werden.“

Bereits seit rund zehn Jahren steht Lönneker-Lammers in Kontakt mit dem US-amerikanischen Hersteller. Der LMT-Geschäftsführer erzählt: „Ursprünglich kam die Nachfrage von den Kliniken selbst – und zwar von Kinderkliniken, die MRTs von GE verwenden. Die Kinderärzte und Radiologen meinten, sie würden sehr gern den nomag® IC benutzen, um die Neugeborenen noch besser untersuchen zu können. Ich habe mich dann mehrmals auf Messen und Kongressen mit GE ausgetauscht. GE sah angesichts der Wünsche der Kliniken auch einen Handlungsbedarf. Anschließend haben wir unseren nomag® IC entsprechend umgebaut, um die Kompabilität technisch zu ermöglichen. Nun waren wir zweimal in den USA, um Tests mit dem nomag® IC durchzuführen. Alles hat gut geklappt.“ Die LMT Medical Systems GmbH hat gerade die Zulassungen für die GE-Geräte mit 1,5 sowie 3 Tesla erhalten.

Bisher war das MR Diagnostik Inkubator Systemnomag® IC nur mit Magnet-Resonanz-Tomographen von Siemens und Philips kompatibel. Mit dem nomag® ICkönnen Frühchen, die in der Regel auf den besonderen Schutz eines Inkubators angewiesen sind und diesen nicht verlassen sollten, direkt in den MRT geschoben werden. Das MRT liefert exakte Bilder vom Gehirn, der Lunge oder dem Herzen. So können Krankheiten eher diagnostiziert und damit eher behandelt werden. Dies verbessert die Entwicklungschancen der Neugeborenen enorm.

Kliniken, die MRTs von GE verwenden, können ab sofort auch das MR Diagnostik Inkubator Systemnomag® IC dazu kaufen. Seit kurzem kann der Inkubatur auch gemietet werden.

Zurück