Häufig gestellte Fragen

Was beinhaltet das MR Diagnostik Inkubator System nomag®IC?

Das Standardsystem besteht aus Inkubator, einem Fahrgestell mit Stromversorgung für den innerklinischen Transport, einer 8-kanaligen Kopfspule, 3 amagnetischen Gasflaschen und einem Druckminderer mit Durchflussregler.

Welche MR-Spulen sind verfügbar?

Kopfspule: Die Kopfspule ist eine Empfangsspule mit zylindrischem Aufbau. Sie wird bei Kopfunteruntersuchungen eingesetzt und ist freigegeben für 1.5 und 3.0T Tomografen von GE, Philips und Siemens.

Körperspule: Die 12-Kanal-Körperspule ist geeignet für Untersuchungen von Abdomen, Herz, Lunge und Wirbelsäule. Die Spule besteht aus 2 Teilen: Der Part mit 8 Kanälen ist in die Liegefläche integriert, das Oberteil mit 4 Kanälen wird auf einem Spulenhalter über dem Patienten platziert. Die Körperspule ist freigegeben für 1.5 und 3.0T Tomografen von GE, Philips und Siemens.

Können auch andere MR-Spulen im MR Diagnostik Inkubator System nomag®IC zur Untersuchung eingesetzt werden?

Nein. Es dürfen nur MR-Spulen eingesetzt werden die von LMT geliefert werden. Nur diese MR-Spulen sind speziell für das Inkubatorklima ausgelegt und sind auf Kompatibilität mit dem Inkubator getestet und freigegeben.

Für welche Patientengrößen ist der nomag® IC geeignet?

Der nomag® IC ist geeignet für Früh- und Neugeborene mit einem Gewicht von bis zu 4500 g sowie einem Kopfumfang von ca. 40 cm.

Können die MR-Spulen an verschiedenen Tomografen angewendet werden?

Ja, sofern es sich um den gleichen Tomografentyp handelt und auf jedem Tomografen die Spulen installiert sind. Jede Spule ist auf die Anforderung des jeweiligen Tomografen-Herstellers und der jeweiligen Feldstärke abgestimmt.

Kann das gesamte System in den MR-Raum geschoben werden?

Ja. Sowohl der Inkubator als auch das Fahrgestell mit der Gasversorgung können in den MR-Raum geschoben werden.

Kann das Fahrgestell während der Untersuchungen im MR-Raum verbleiben?

Nein. Die Unterbrechungsfreie Stromversorgung ist nicht elektro-magnetischverträglich abgeschirmt und würde bei der MR-Untersuchung zu Artefakten führen. Daher muss das Fahrgestell während der Untersuchung aus dem MR-Raum herausgeschoben werden.

Wie verläuft eine Untersuchung mit dem MR Diagnostik Inkubator System nomag®IC?

Die Umlagerung des Patienten verläuft auf der Kinder-Intensivstation. Anschließend erfolgen der Transport zur Radiologie und die Untersuchung im MRT. Nach der Untersuchung erfolgt der Rücktransport von der Radiologie und der Patient wird in der Intensivstation wieder in den stationären Inkubator umgelagert.

Wie wird der Patient vor dem hohen Geräuschpegel während der MR-Untersuchung geschützt?

Durch den doppelwandigen Aufbau des Inkubators wird der Geräuschpegel am Patienten um ca. 12-15 dB (A) gesenkt. Durch den zusätzlichen Einsatz von Ohrschützern (MiniMuffs®) wird insgesamt eine Reduzierung von bis zu 20 dB (A) erreicht.

Ist das MR Diagnostik Inkubator System nomag® IC auch für den Transport im Helikopter oder Flugzeug einsetzbar?

Der nomag® IC ist nicht für den Transport in Flugzeugen und Hubschraubern zugelassen.

Muss der Patient für die MR-Untersuchung eine Vollnarkose bekommen?

Anwender, die den nomag® IC seit vielen Jahren im klinischen Einsatz haben, halten eine Vollnarkose für die MR-Untersuchung im nomag® IC nicht mehr für notwendig. Durch das stabile Klima, die Reduzierung des Lärms und die Durchführung aller notwendigen Vorkehrungen auf der Intensivstation ist die ganze Untersuchung ohne eine Vollnarkose möglich. Bei sehr kleinen Patienten hat sich zur Ruhigstellung das Füttern direkt vor der Untersuchung als hilfreich bewährt. Größere und/oder ältere Neugeborene benötigen gegebenenfalls eine leichte Sedierung.

Gibt es unterschiedliche Fahrgestelle?

Ja, Sie können zwischen einem Fahrgestell für den innerklinischen Transport und einem Fahrgestell für den Krankenwagentransport wählen. Das Fahrgestell für den Krankenwagen gibt es für verschiedene Fahrtragen (z.B. Stollenwerk, Ferno).

Können wir den Inkubator auch ohne Fahrgestell oder Gasversorgung bestellen?

Nein. Inkubator, Fahrgestell und Gasversorgung entsprechen nur als Gesamtsystem den normativen Anforderungen eines Transport- Inkubatorsystems. Daher kann das System nur komplett bestellt werden.